Analysis of the interactive map of artisanal mining areas in eastern DR Congo

Analysis of the interactive map of artisanal mining areas in eastern DR Congo

Die belgische Forschungsgruppe IPIS hat im Osten der DR Kongo Daten zu 2026 Minen erhoben und 1635 davon besucht. Mittels der Ergebnisse dieser Studie wurde nun eine interaktive Karte erstellt. Diese liefert Informationen über die jeweilige Präsenz bewaffneter Gruppen und der Regierungsarmee FARDC sowie Indikatoren der relativen Bedeutung der entsprechenden Minen. Ebenfalls zeigt die Karte an, ob eine Mine von der Regierung lizenziert ist und Mechanismen der Lieferkettenkontrolle unterliegt. Begleitend zur interaktiven Karte hat die IPIS einen Report herausgegeben, der eine Analyse der erhobenen Daten und eine Anleitung zur Benutzung der Karte beinhaltet. 

In ihren Untersuchungen hat die IPIS in über der Hälfte der Minen eine Präsenz bewaffneter Elemente festgestellt. In über 38% der Minen seien FARDC-Elemente permanent oder regelmässig präsent, in 25% der Minen mindestens eine nicht-staatliche bewaffnete Gruppe, insbesondere FDLR, NDC/NDC-Rénové, Raïa Mutomboki und Mai-Mai Simba. In Minen wo Gold abgabaut wird - bei weitem der bedeutendste Mineralrohstoff im Osten der DR Kongo - sei die bewaffnete Präsenz am höchsten.

Zur interaktiven Karte und dem Bericht der IPIS gelangen Sie hier. Den Bericht finden Sie auch rechts als PDF-Dokument.

 

Ähnliche Publikationen

Erscheinungsdatum

26 Oktober 2016

Themen

Wirtschaft, Konfliktrohstoffe

Dateien

IPIS Report