DR Congo election: 'We cannot afford $1.8bn cost', says minister

DR Congo election: 'We cannot afford $1.8bn cost', says minister

Der Finanzminister der DR Kongo, Pierre Kanguida, verkündete gestern, die Regierung könne die nötigen Mittel, um die Wahl abzuhalten, nicht aufbringen. Die Kosten für die Organisation der Wahl werden mit 1,8 Milliarden US-Dollar angegeben. Der Staatshaushalt betrug im Jahr 2016 etwa acht Milliarden US-Dollar. Bereits zuvor war bekannt geworden, dass die Kosten für die Wahl unnötig in die Höhe getrieben wurden, etwa durch erneute Registrierung der bereits registrierten Wähler.

Angesichts der konstanten Versuche der kongolesischen Regierung, die Wahlen immer weiter hinauszuzögern, kommt die gestrige Ankündigung nicht überraschend.

Lesen Sie dazu auch die Artikel in der TAZ und der BBC.

Ähnliche Pressespiegel

Erscheinungsdatum

16 Februar 2017

Themen

Präsidentschaftswahl