Grenade attack kills eight in Burundi village, police say

Grenade attack kills eight in Burundi village, police say

In Burundi tötete ein Granatenangriff in einem Dorf in der nördlichen Provinz Kayanza am 9.Juli 2017 laut der burundischen Polizei acht Menschen und verletzte weitere fünfzig Menschen. Vier der Opfer starben noch am Tatort, die anderen Vier erlagen ihren Verletzungen, so Polizeisprecher Pierre Nkurikiye.

Der Angriff, bei dem eine unbekannte Person eine Granate in die Menschenmenge warf, geschah gegen 18:30 Uhr Lokalzeit in dem Dorf Shinya und wurde von Nkurikiye als „terroristischer Anschlag“ bezeichnet. Es gibt keine Hinweise, wer den Anschlag ausgeführt haben könnte, doch die Polizei benutzt meistens den Ausdruck „terroristischen Anschlag“, um auf bewaffnete Gegner von Präsident Pierre Nkurunziza hinzuweisen.

Mindestens 700 Menschen wurden in den Zusammenstößen zwischen Nkurunzizas Unterstützern und Gegnern seit April 2015 getötet, als der Präsident ankündigte, für eine dritte Amtszeit zu kandidieren. Er wurde im Juli 2015 wiedergewählt in einer Wahl, die von der Opposition mehrheitlich boykottiert wurde.

Den vollständigen Artikel können Sie hier nachlesen.

 

Ähnliche Pressespiegel

Aktuelles zum Thema

Erscheinungsdatum

12 Juli 2017

Themen

Gewalt, Anschlag