RDC: incidents et tension autour du siège de l’UDPS à Limete

RDC: incidents et tension autour du siège de l’UDPS à Limete

Gestern, am 09 Mai 2017, hat es Spannungen um den Hauptsitz der Oppositionspartei UDPS in Limete, einem Bezirk von Kinshasa, gegeben, bei denen ein Polizeiwagen und eine Zelt, das Polizisten als Unterschlupf diente, in Brand gesetzt wurden. Zwei Polizisten wurden außerdem verletzt.

Seitdem stellt sich die Frage, ob der Vorfall in Zusammenhang mit der angekündigten Rückkehr der sterblichen Überreste des bekannten Oppositionspolitikers Etienne Tshisekedi nächsten Freitag steht. Die UDPS organisiert in diesen Tagen die Rückkehr des Körpers ihres Anführers, der vor mehr als drei Monaten in Brüssel verstarb.

Laut dem Bürgermeister von Limete, Douglas Nkulu, der sich sofort vor Ort begab, haben bei Tagesanbruch um etwa vier oder fünf Uhr mindestens 10 Menschen einen Polizeiwagen angegriffen, der seit einigen Wochen vor dem Hauptsitz der UDPS positioniert war und das den Polizisten als Unterkunft dienende Zelt angezündet. Bei der Ankunft des Bürgermeisters standen der Wagen und das Zelt in Flammen und zwei Polizisten wurden als verletzt gemeldet, darunter einer der beiden schwer.

Der Bürgermeister war nicht in der Lage, die Frage zu beantworten, wer für diese Attacke verantwortlich ist. Sie spielte sich in der Dunkelheit ab, während es regnete; die Nachbarn sprechen von mehr als 20 Angreifern und einem Schusswechsel. Für den Sprecher der Mehrheit, Alain Atundu, ist der Angriff ein Resultat der radikalen Ideologien der UDPS. Diese dementiert jedoch, am Angriff beteiligt gewesen zu sein und wirft der Regierungsmacht einen geplanten Anschlag vor, um den Bau eines Grabes für Etienne Tshisekedi und die Rückkehr seiner sterblichen Überreste am Freitag nächster Woche zu verhindern.

Den vollständigen Artikel könnt ihr hier nachlesen.

 

Ähnliche Pressespiegel

Erscheinungsdatum

10 Mai 2017

Themen

Unruhen; Opposition