RDC : l’élection risque d’être reportée, selon la commission électorale

RDC : l’élection risque d’être reportée, selon la commission électorale

Die Präsidentschaftswahlen in der DR Kongo, die für Ende 2017 geplant sind um einen Nachfolger für Joseph Kabila zu ernennen, könnten aufgrund der Gewalt von bewaffneten Gruppen im Zentrum des Landes verschoben werden, kündigte die Wahlkommission von Kongo (CENI) am Freitag an. 

Die Wahlen, die ursprünglich bis November 2016 hätten stattfinden sollen, wurden von der Regierung mit der Begründung verschoben, mehr Zeit für die Registrierung der Wähler zu benötigen. Im Rahmen einer Vereinbarung, die Ende Dezember unterzeichnet wurde, hat Kabila sich bereit erklärt, nach den vor Ende 2017 organisierten Wahlen sein Amt niederzulegen.

Ein erneuter Aufschub der Abhaltung von Wahlen birgt ein hohes Risiko für Ausschreitungen im Land: zahlreiche Experten glauben, dass eine zweite Verschiebung eine neue Welle von gewaltsamen Demonstrationen auslösen könnte. Gewalttaten im letzten Jahr forderten Dutzende Tote, nachdem Kabila sich weigerte am 19. Dezember, dem Ende seiner zweiten Amtszeit, im Rahmen der Verfassung zurückzutreten.

Handelt es sich um ein Manöver des Präsidenten? Die Wahlen "in Eile" abzuhalten, um ein vorbestimmtes Datum einzuhalten, riskiere die Schwächung der Glaubwürdigkeit der Wahlen und führe zu Gewalt, erklärte er in einem Interview in Kinshasa. Gegner Kabilas glauben jedoch, dass er die Wahlen verschieben will bis zur Organisation eines Referendums, das ihm erlaubt, ein drittes Mandat anzustreben. Eine Strategie, die auch von seinen benachbarten Kollegen, Denis Sassou-Nguesso in der Republik Kongo und Paul Kagame in Ruanda verfolgt wurde. Kabila bestreitet diese Vorwürfe. 

Mehr zu den geplanten Präsidentschaftswahlen könnt ihr in diesem Artikel nachlesen.

Ähnliche Pressespiegel

Erscheinungsdatum

15 Mai 2017

Themen

Präsidentschaftswahl