Rwanda: Petty Crime Suspects Summarily Executed

Rwanda: Petty Crime Suspects Summarily Executed

Staatliche Sicherheitskräfte in Ruanda haben seit April 2016 mindestens 37 verdächtigte Kleinkriminelle kurzerhand hingerichtet und weitere vier verschwinden lassen, sagte Human Rights Watch (HRW) in einem heute, am 13. Juli veröffentlichten Bericht.

Die meisten Opfer waren beschuldigt worden, Gegenstände wie Bananen, eine Kuh oder ein Motorrad geklaut zu haben. Andere wurden verdächtig, Marijuana zu schmuggeln, illegal die Grenze der DR Kongo zu überqueren oder illegale Fischernetze zu benutzen.

Der 40-Seiten-Bericht „‘All Thieves Must Be Killed‘: Extrajuridical Executions in Western Rwanda“ beschreibt, wie das Militär, die Polizei und zusätzliche Sicherheitseinheiten, zum Teil mit der Hilfe lokaler Zivilbehörden, Kleinkriminelle festnehmen und sie kurzerhand hinrichten. 

In allen von HRW dokumentierten Fällen wurden die Opfer ohne einen ordnungsgemäßen Gerichtsprozess, der ihre Schuld oder Unschuld hätte beweisen können, exekutiert. Keiner von ihnen stellte eine unmittelbare Bedrohung dar, welche die Anwendung von tödlicher Gewalt gerechtfertigt hätte.

Den vollständigen Artikel können Sie hier nachlesen.

Erscheinungsdatum

13 Juli 2017

Themen

Hinrichtungen