Strategische Angriffe durch Kamuina Nsapu in Kasai-Central

Strategische Angriffe durch Kamuina Nsapu in Kasai-Central

Am Montag fiel die Miliz Kamuina Nsapu in Kazumba in Kasai-Central ein und zerstörte und plünderte mehrere Verwaltungsbüros, darunter das von CENI, der Wahlbeobachtungsstelle. Es wurde berichtet, dass sie gezielt wichtige Dokumente verbrannten und Computer und andere Gegenstände mitnahmen.

Am Dienstag drangen zudem Mitglieder der Miliz in die Stadt Kananga ein. Sie verteilten sich auf mehrere Stadtteile und rückten Richtung Stadtzentrum vor. Ihr Ziel war offenbar das Hauptgebäude von SNEL, dem Energieversorger in der Region. Sie wurden jedoch von Sicherheitskräften entdeckt, die dann einige Schüsse abgaben. Daraufhin zogen sich die Eindringlinge zurück. Verletzt wurde diesmal offenbar niemand.

Die Angriffe der Miliz werden zunehmend strategischer und großflächiger. Die Vereinten Nationen müssen dringend ein Blauhelmkontingent in die Kasai-Provinzen, insbesondere nach Kasai-Central schicken. Ob die Miliz auch hinter der Entführung der zwei ausländischen VN-Mitarbeiter und deren vier kongolesischen Begleitern am Sonntagabend (Wir berichteten im Pressespiegel) stecken, ist bislang nicht geklärt.

Einen Artikel von Radio Okapi zu dem Angriff in Kazumba finden Sie hier. Einen weiteren zum Angriff in Kananga können Sie hier lesen.

Ähnliche Pressespiegel

Erscheinungsdatum

14 März 2017

Themen

Milizen, Kasai