Suche nach Massengräbern im Kongo: UN-Experten vermutlich entführt

Suche nach Massengräbern im Kongo: UN-Experten vermutlich entführt

Die beiden Mitarbeiter der Monusco und ihre vier kongolesischen Begleiter bleiben weiter verschwunden. Es ist von einer Entführung auszugehen. Die kongolesische Regierung hatte schnell einen Verdächtigen: Kamuina Nsapu. Die Miliz ist in Kasai äußerst aktiv, sodass der Verdacht nah lag.

Wie die TAZ nun aber berichtet, ermittelten die beiden UN-Experts in dem von der FARDC verübten Massaker. In letzter Zeit waren mehrere Videos im Netz aufgetaucht, die zeigen, wie die Regierungssoldaten ganze Gruppen von Männern, Frauen und Jugendlichen mit Maschinengewehrsalven hinrichten. Die Opfer waren unbewaffnet oder nur mit Stöcken ausgestattet. Der US-Amerikaner und die Schwedin suchten in diesem Zusammenhang nach dem in der Gegend vermuteten Massengrab. Vor diesem Hintergrund scheint eine Beteiligung von FARDC-Soldaten zumindest möglich.

Bislang gibt es aber kein Lebenszeichen der sechs Verschwundenen, sodass noch nicht einmal bestätigt werden kann, dass es sich um eine Entführung handelt.

Den Artikel der TAZ finden Sie hier.

Ähnliche Pressespiegel

Erscheinungsdatum

15 März 2017

Themen

Kasai, UN