UN condemns arrest of 32 people during "dead city" strike in DRC

UN condemns arrest of 32 people during "dead city" strike in DRC

Am Dienstag den 23. August wurden 32 Zivilisten von der Polizei und der "National Intelligence Agency" (ANR) sowohl in der Hauptstadt Kinshasa, als auch in Mbuji-Mayi, einer Stadt im Zentrum des Landes, verhaftet. Grund dafür war eine Demonstration, welche von der Opposition in der DR Kongo organisiert wurde.

Jose Maria Aranaz, der Direktor des "United Nations Office for Human Rights in DRC" (UNJHRO), sagt, dass in Mbuji-Mayi noch 11 Personen inhaftiert sind. Laut Polizei sollen die Inhaftierten ein Verhalten an den Tag gelegt haben, das friedlichen Demonstrationen nicht angebracht gewesen sein soll. Aranaz betont allerdings, dass es auch willkürliche Verhaftungen gegeben haben soll. 

Die Demonstration wurde organisiert, um gegen den AU Mediator Edem Kodjo zu protestieren, der am Dienstag den Dialog zwischen allen Parteien eröffnet hatte. Allerdings boykottierte das Oppositionsbündnis um Etienne Tshisekedi die Gespräche, da diese nach ihnen nur ein Trick der Regierung seien um die Wahlen zu verschieben. Einige Oppositionsführer waren dennoch beim Dialog anwesend, welcher bis Samstag gehen soll. 

Den gesamten Artikel können Sie hier nachlesen. 

Ähnliche Pressespiegel

Erscheinungsdatum

25 August 2016

Themen

Verhaftung, Opposition, Zivilgesellschaft