U.N. identifies 38 more mass graves in Congo's Kasai region

U.N. identifies 38 more mass graves in Congo's Kasai region

Die Vereinten Nationen gaben am Mittwoch, den 12. Juli 2017 bekannt, dass sie weitere 38 mutmaßliche Massengräber in der zentralen Region Kasaï in der demokratischen Republik Kongo entdeckt haben. Die Gesamtanzahl aller Massengräberfunde seit August 2016 beträgt damit mindestens 80.

Seit dem Ausbruch des Aufstandes der Kamuina Nsapu Miliz, die den Rückzug der Sicherheitskräfte aus der Region fordert, wurden mehr als 3.300 Menschen wurden in Kasaï getötet und 1.4 Millionen Menschen waren gezwungen zu fliehen.

Ein Sprecher der VN-Friedensmission in der DR Kongo sagte Reportern in der Hauptstadt Kinshasa, dass die Gräber während einer gemeinsamen Mission mit kongolesischen Militärermittlern in West-Kasaï identifiziert und an sechs verschiedenen Orten gefunden wurden. 

Die Regierung macht die Miliz für die mutmaßlichen Massengräber verantwortlich. Augenzeugen berichten jedoch davon, dass Militärtrucks Leichen entsorgt haben und auch die VN haben die kongolesischen Truppen mehrmals beschuldigt, unverhältnismäßige Gewalt anzuwenden. Letzte Woche hatte ein Gericht sieben Soldaten verurteilt, die angebliche Milizenmitglieder massakrierten, die Tat wurde gefilmt. 

Den vollständigen Artikel können Sie hier nachlesen. 

Ähnliche Pressespiegel

Erscheinungsdatum

14 Juli 2017

Themen

Massengräber