pressespiegel

29 Mai 2017
Nach Angaben von SOS Médias Burundi sind am Freitag, den 26. Mai 2017 zwei Handgranaten in Bujumbura, der Hauptstadt von Burundi, gezündet worden. Die Explosionen ereigneten sich um circa 20 Uhr.
24 Mai 2017
Mehr als 922,000 Menschen waren 2016 gezwungen, ihr Zuhause in der DR Kongo zu verlassen. Dies war die höchste Anzahl an Binnenvertreibungen aufgrund eines Konfliktes, die weltweit berichtet wurde.
24 Mai 2017
Die EU hat die Anfrage der ostafrikanischen Gemeinschaft, die Sanktionen gegen Burundi aufzuheben, zurückgewiesen, und kündigte an, die Sanktionen fortzuführen, bis sich Burundis Situation ändert.
23 Mai 2017
Der Korrespondent der DW, Antéditeste Niragira, wurde am Montag durch den Nachrichtendienst der DR Kongo befreit, nachdem er fünf Tage in der DR Kongo inhaftiert war. Danach verliert sich seine Spur.
22 Mai 2017
Zwei Monate nach der Tötung von zwei VN-Experten sind Dateien auf dem Computer von Zaida Catalán aufgetaucht, die einen Zusammenhang mit einem ehemaligen kongolesischen Regierungsminister herstellen.
19 Mai 2017
Diesen Donnerstag kündigten die kongolesischen Behörden die Einrichtung einer Untersuchungskommission an, um die Umstände des nächtlichen Angriffs auf das Gefängnis von Kinshasa zu klären.
18 Mai 2017
Laut Angaben der Polizei in der DR Kongo wurden in den letzten 5 Monaten über 500 Menschen in der kongolesischen Provinz Kasaï Central getötet, in der sich Sicherheitskräfte und Milizionäre bekämpfen.
17 Mai 2017
Heute Morgen sind aus dem zentralen Gefängnis von Makala in der kongolesischen Hauptstadt Kinshasa 50 Personen ausgebrochen. Quellen vor Ort sprechen von einer "Massenflucht von Gefangenen".
16 Mai 2017
Unter der Regierung Kabilas erfährt die Pressefreiheit in der DR Kongo immer stärkere Einschränkungen. Laut Berichten ereigneten sich zuletzt zahlreichen Fälle der Bedrohung von Journalisten.
15 Mai 2017
Die Präsidentschaftswahlen in der DR Kongo, die für Ende 2017 geplant sind, könnten aufgrund der Gewalt von bewaffneten Gruppen im Zentrum des Landes verschoben werden, so die Wahlkommission der DRK.
12 Mai 2017
Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat heute verkündet, dass es ein erneutes Auftreten der Ebola-Epidemie in der DR Kongo gab. Der Ausbruch ereignete sich im Nordosten des Landes.
10 Mai 2017
Am 09.05.17 hat es Spannungen um den Hauptsitz der UDPS in Limete, einem Bezirk von Kinshasa, gegeben; bei denen ein Polizeiwagen und eine Zelt in Brand gesetzt sowie zwei Polizisten verletzt wurden.
09 Mai 2017
Fast einen Monat nach der Ernennung des Premierministers Bruno Tshibala wurde heute, am 09. Mai 2017, die Zusammensetzung der neuen Übergangsregierung der DR Kongo bekanntgegeben.
05 Mai 2017
Die Wahlkommission der DRK hat ein neuer Befehl erteilt, der die Wählerregistrierung in den Provinzen Kasai und Kasai Zentral aufgrund von wachsender Unsicherheit bis auf Weiteres aufschiebt.
04 Mai 2017
Vier Monate nach dem Silvester-Abkommen zwischen Regierung und Opposition hat Präsident Kabila eine weitere „besondere Abmachung“ vorangetrieben, welche die Durchführung des Abkommes regeln soll.
02 Mai 2017
Ruanda und die DR Kongo haben ein fünfjähriges Abkommen zur gemeinsamen Forschung nach Öl-Vorkommnissen im Kiwusee beschlossen, durch welchen die Grenze zwischen Ruanda und der DR Kongo verläuft.
26 April 2017
Zwei Jahre nach Beginn der Unruhen und ein Jahr nachdem die EU und andere Geldgeber die Finanzhilfen um 40 Prozent reduzierten, hat sich die wirtschaftliche Lage in Burundi dramatisch zugespitzt.
25 April 2017
Die kongolesische Regierung hat Pressevertretern in Kinshasa ein Video vorgeführt, das die Hinrichtung der beiden UN-Experts im März durch, wie es aussieht, Angehörige der Miliz Kamuina Nsapu zeigt.
24 April 2017
Die UNICEF-Gruppe in der DR Kongo hat eine Pressemitteillung zur dramatischen Situation der Kinder in der Kasai-Region veröffentlicht. Demnach sind 1,5 Millionen Kinder von extremer Gewalt bedroht.
24 April 2017
Die kongolesische Bischofskonferenz hat sich erneut zur politischen Lage in der DR Kongo geäußert. In ihrem am Donnerstag veröffentlichten Statement fordert sie erneut die Einhaltung des Abkommens.