Aktuelles

14 September 2021
Der dritte Newsletter dieses Jahr beleuchtet neben der Covid-19-Situation in den drei Ländern der Großen Seen Region, die außenpolitischen und innenpolitischen Ereignisse in der DR Kongo und Burundi.
13 Juli 2021
Das ÖNZ nimmt Abschied von Kardinal Laurent Monsengwo Pasinya, welcher sich unermüdlich für den Frieden in der DR Kongo eingesetzt hat und nun im Alter von 81 Jahren verstorben ist.
21 Juni 2021
Gemeinsam mit elf weiteren europäischen NRO appelliert das ÖNZ an die EU, in den Gesprächen mit der burundischen Regierung die Menschenrechtsverpflichtungen prioritär zu behandeln.
11 Juni 2021
Der zweite Newsletter dieses Jahr informiert über die neue Regierung in der DR Kongo, den Belagerungszustand, Einschränkungen burundischer Medien und weitere Themen in der Großen Seen Region.
09 Juni 2021
Eine Koalition aus NGOs zeigt in einem neu veröffentlichten Bericht die Schwachstellen der europäischen Konfliktmineralienverordnung auf und vergleicht den Implementierungsprozess in den EU-Ländern.
22 April 2021
Das ÖNZ hat, gemeinsam mit den anderen Mitgliedern des AK Rohstoffe, eine Stellungnahme zu den Schwachstellen des Gesetzentwurfes für das Sorgfaltspflichtengesetz in Deutschland veröffentlicht.
24 März 2021
Der neueste Newsletter informiert über den Machtkampf in Kinshasa, die Ambitionen der berundischen Regierung, sich der EU anzunähern, Medien- und Meinungsfreiheit in Ruanda sowie weitere Themen.
02 März 2021
Anlässlich des Weltfrauentags veröffentlichen die Internationalen Advocacy Netzwerke ein Papier zum Thema Schatten-Pandemie: Zunehmende Gewalt gegen Frauen mi Blick auf Straflosigkeit und COVID-19.
26 Februar 2021
Der tödliche Angriff auf den italienischen Botschafter führt die unaufhörliche Gewalt im Osten der DR Kongo vor Augen und zeigt wie dramatisch die Sicherheitslage der Bevölkerung in der Region ist.
26 Februar 2021
Das ÖNZ-Dossier zur wachsenden Unsicherheit in der DR Kongo beschreibt mit dem Fokus auf die drei östlichen Provinzen den verstetigenden Konflikt mit neuen Eskalationsstufen im Laufe des Jahres 2020.
10 Dezember 2020
Der vierte Newsletter zieht zum Internationalen Tag der Menschenrechte eine Bilanz über die Menschenrechtslage in der Großen Seen Region und informiert über die Geschehnisse der letzten Monate.
30 November 2020
Das ÖNZ-BfdW-Fact Sheet zum Megastaudamm Inga 3 zeigt, welche wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Gründe dagegensprechen, das Projekt zur Sicherung des deutschen Wasserstoffbedarfs umzusetzen.
30 September 2020
Der aktuelle Newsletter informiert über die Bilanz nach 100 Tagen unter neuer Regierung in Burundi, das Ende des Lockdowns in der DR Kongo, Verhaftung und Anklageverfahren in Ruanda und andere Themen.
31 August 2020
Der kongolesische Friedensnobelpreisträger und Gynäkologe Dr. Denis Mukwege hat Morddrohungen erhalten. Das ÖNZ ruft daher zu verstärktem Schutz sowie einer Untersuchung der Drohungen gegen ihn auf.
16 Juli 2020
Der aktuelle Newsletter informiert über die neuesten Ereignisse in der Region der Großen Seen, beispielsweise die Regierungsbildung in Burundi und neue Gewaltausbrüche und Proteste in der DR Kongo.
10 Juli 2020
Das ÖNZ hat in Kooperation mit seinen Mitgliedsorganisationen einen Bericht zur Situation der Menschenrechte in Ruanda im Zeitraum 2015-19 für das UPR-Verfahren beim Menschenrechtsrat eingereicht.
23 Juni 2020
Nach dem Fachgespräch weisen die Internationalen Advocacy Netzwerke in einer gemeinsamen Presserklärung auf die akuten Menschenrechtsverletzungen im Zuge von Corona hin und fordern zum Handeln auf.
06 Mai 2020
Trotz bestätigter Covid-19-Fälle plant Burundi die Präsidentschaftswahlen am 20. Mai 2020 durchzuführen. Im GIGA Focus beschreiben Gesine Ames und Julia Grauvogel mögliche Szenarien und Konsequenzen.
09 April 2020
Der Newsletter informiert über die Ausbreitung von Corona in der Großen Seen Region, die Entwicklungen in Burundi im Vorfeld der Wahlen im Mai dieses Jahr sowie weitere Ereignisse in den Ländern.
08 April 2020
Der Corona-Virus breitet sich weltweit immer weiter aus. Besonders die Menschen im Globalen Süden sind den Auswirkungen des Virus oftmals schutzlos ausgeliefert.