Amnesty International Report 2015/16 - Länderbericht DR Kongo

Amnesty International Report 2015/16 - Länderbericht DR Kongo

Die Unterdrückung der Proteste gegen eine mögliche verfassungswidrige dritte Amtszeit von Präsident Kabila im Jahr 2015 verdienen aus menschenrechtspolitischer Perspektive besondere Aufmerksamkeit. Sowohl die Meinungs- als auch die Versammlungsfreiheit wurden in zunehmendem Ausmaß eingeschränkt. Menschenrechts- und Jugendaktivisten sowie Politiker wurden bedroht, verfolgt, willkürlich verhaftet und in einigen Fällen trotz ausschließlich friedlicher Ausübung ihrer Recht verurteilt.

Die Lage im Osten des Kongos bleibt laut AI weiter unberechenbar, verschiedene bewaffnete Gruppen verüben schwere Menschrechtsverletzungen. Die Tatsache, dass die kongolesische Armee und die UN-Truppen der MONUSCO-Mission die Zivilbevölkerung nicht ausreichend schützen konnten, führte zu einer hohen Todesrate und großen Fluchtbewegungen.

Den ganzen Länderbericht können Sie hier nachlesen.

Ähnliche Publikationen
Aktuelles zum Thema

Erscheinungsdatum

09 März 2016

Themen

Menschenrechte