COVID-19: Rwanda Confirms 2 New Cases As Region Goes On Alert

COVID-19: Rwanda Confirms 2 New Cases As Region Goes On Alert

Erste Corona Fälle in der Großen Seen Region

In Ruanda wurden am Dienstag zwei neue Fälle des Corona Virus bestätigt. Damit stieg die Zahl innerhalb von zwei Tagen auf insgesamt  sieben Infizierte. Laut dem ruandischen Gesundheitsministerium sind alle bestätigten Covid-19-Patienten stabil und in Behandlung sowie von den anderen Patienten isoliert. Die Rückverfolgung aller Kontakte wurde durchgeführt.

Die Bevölkerung wird aufgefordert wachsam zu sein und die Anweisungen der Gesundheitsbehörden einzuhalten. Dazu gehören regelmäßiges Händewaschen, das Vermeiden von Versammlungen oder Abhalten großer Veranstaltungen. Auch die Schließung von Schulen und Gottesdiensten wurde angeordnet und wird vermutlich auf weitere Zeit verlängert werden.

Am 10. März wurde der erste Fall von Corona in der DR Kongo bestätigt. Ein 52-jähriger Kongolese, der aus Frankreich zurückkehrte.

Bislang trat der Virus noch nicht in Burundi auf. Der burundische Gesundheitsminister rief jedoch bereits jetzt dazu auf, Handeschütteln und Umarmungen zu unterlassen. Seit Sonntag, den 15. März ist aufgrund der ersten Fälle, die in Ruanda aufgetreten sind, zudem die Grenze zwischen Burundi und Ruanda geschlossen. Mehr dazu können Sie hier nachlesen.

Die gesamte Region ist in Alarmbereitschaft, nachdem Kenia, Ruanda, die DR Kongo und jetzt auch Somalia die ersten Fälle des Virus bestätigt haben.

Auch das zivilgesellschaftliche Netzwerk Amka aus der DR Kongo ruft die Gesellschaft nach den ersten bestätigten Fällen zu erhöter Wachsamkeit und dem Einhalten der Hygienevorschriften auf. Die Pressemitteilung finden Sie nebenstehend.

Weitere Informationen zu der Situation in Ruanda finden Sie hier.

Erscheinungsdatum

17 März 2020

Themen

COVID-19, Gesundheit