Accroissement de l’insécurité alimentaire en Afrique: la RDC concernée

Accroissement de l’insécurité alimentaire en Afrique: la RDC concernée

Die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) und das Welternährungsprogramm (WFP) haben am 06. November einen gemeinsamen Bericht über die zunehmende Gefahr von Hungersnöten in der Welt veröffentlicht. 

Neben Burkina Faso, Nigeria, dem Südsudan und dem Jemen befindet sich nach Angaben der beiden Behörden auch die DR Kongo in einer prekären Situation. Allein in der DR Kongo soll ein geschätzer Bevölkerungsanteil von 22 Millionen Menschen von einer akuten Ernährungsunsicherheit betroffen sein. Ob innerhalb von drei bis sechs Monaten ein größerer Notstand eintritt oder nicht, so die beiden UN-Organisationen, hängt von der Dynamik der lokalen Konflikte, den Nahrungsmittelpreisen, den Auswirkungen von Covid-19 auf die Beschäftigung (und damit auf den Zugang zu Nahrungsmitteln), den Regenfällen, der Qualität der Ernten, dem Zugang der Menschen zu Nahrungsmittelhilfe und der weiteren Unterstützung durch die Geber ab.

Den vollständigen Artikel finden Sie unter diesem Link.

Ähnliche Pressespiegel

Aktuelles zum Thema

Erscheinungsdatum

06 November 2020

Themen

Humanitäre Lage, Hungersnot, Vereinte Nationen