Arusha II : tentative d’arrestation d’un membre du Mouvement Halte au 3ème Mandat

Arusha II : tentative d’arrestation d’un membre du Mouvement Halte au 3ème Mandat

Seit Dienstag den 12. Juli laufen erneut die inter-burundischen Gespräche in Arusha unter der Mediation des Ex-Präsidenten von Tansania, Benjamin Mkapa. Die ersten Versuche im Mai waren gescheitert, da weder die Regierungsvertreter noch die Oppositionsführer bereit waren sich an einen Tisch zu setzen. 

Auch am Dienstag wurden drei Oppositionsvertreter von den Mediatoren gebeten die Tagung zu verlassen. Dabei handelte es sich um Jean Minani, Präsident des Oppositionsbündnis CNARED, Armel Niyongere, Präsident der Menschenrechtsorganisation ACAT, und Pacifique Nininahazwe, Präsident der Menschenrechtsorganisation FOCODE. Grund für ihr frühzeitiges Verlassen der Konferenz war die Ablehnung der anwesenden Regierungsvertreter ihnen gegenüber, die sich weigerten mit "gesuchten Putschisten" zu verhandeln. Die Regierung gab an, die Männer sollen am gescheiterten Putsch im Mai 2015 gegen Präsident Nkurunziza mitgewirkt haben und werden in Burundi justiziell verfolgt. 

Am selben Tag noch versuchte die tansanische Polizei Armel Niyongere vor seinem Hotel zu verhaften. Jedoch scheiterte der Versuch. Armel Niyongere behauptet die Verhaftung wurde mit Hilfe von Unterlagen unternommen, die von der burundischen Regierung gestellt worden wären. 

Lesen Sie den Artikel hier nach. 

 

Ähnliche Pressespiegel

Aktuelles zum Thema

Erscheinungsdatum

14 Juli 2016

Themen

Dialog, Opposition, Politik