Béni (RDC) : plusieurs milliers de ménages ont fui les attaques armées

Béni (RDC) : plusieurs milliers de ménages ont fui les attaques armées

Die bewaffneten Angriffe vermeintlich durch Kämpfer der ADF (Allied Democratic Forces) in der Region Beni im Nordosten der DR Kongo sind in den letzten Wochen wieder stark angestiegen. Aufgrund der gewaltvollen Übergriffe auf diverse Dörfer, wurden mindestens 1.015 Haushalte von Vertriebenen seit dem 27. Dezember in der Stadt Béni in der Provinz Nord-Kivu in der DR Kongo identifiziert.

Die Zivilgesellschaft in Beni spricht ihrerseits von mehr als 15.000 Haushalten, die bis zum 5. Januar gezählt wurden.

Die geflohenen Menschen befinden sich in einer äußert prekären Situation. Die meisten von ihnen verbringen die Nacht unter freiem Himmel, andere in Kirchen und Schulen. Eine sehr kleine Anzahl wurde bei Familien untergebracht. Sie haben weder Essen noch Decken, geschweige denn Wasser. Die Koordination des Zivilschutzes in Beni bittet daher dringend um Unterstützung bei der Versorgung. Dabei wandte sie sich an die Regierung sowie an nationale und internationale NGOs gewandt hat, um Hilfe für diese bedürftigen Menschen zu finden.

Den Artikel finden Sie hier.

 

Ähnliche Pressespiegel

Aktuelles zum Thema

Erscheinungsdatum

08 Januar 2021

Themen

Menschenrechtsverletzungen, Milizen, Humanitäre Lage, Flüchtlinge