Bosco Ntaganda sentenced to 30 years’ imprisonment

Bosco Ntaganda sentenced to 30 years’ imprisonment

Der in Ruanda geborene 46-jährige ehemalige Rebellenführer Bosco Ntaganda wurde am 7.11. zu 30 Jahren Haft verurteilt. Die Zeit, die Ntaganda bereits vom IStGH inhaftiert war, zwischen März 2013 und November 2019, wird von dieser Haftstrafe abgezogen.

Für ihre Entscheidung empfing die Strafkammer VI Einreichungen der Beteiligten über die mögliche Verurteilung, hörte Zeugen und hielt am 17.11. und 20.11. eine Anhörung zu dieser Angelegenheit ab. Die Kammer befasste sich mit der Schwere der Verbrechen und dem Grad des Schadens, sowie dem Grad von Ntaganda‘s Absicht und Beteiligung an den Verbrechen. Es wurden keine strafmildernden Umstände festgestellt.

Die Verteidigung und Strafvollzieher können innerhalb von 30 Tagen Berufung gegen das Urteil einlegen.

Bosco Ntaganda wurde am 8.6. für Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit, die in den Jahren 2002-2003 in der Provinz Ituri in der DR Kongo begangen wurden, für schuldig erklärt. Gegen das Urteil vom 8.6. wurde Berufung erhoben.

Den vollständigen Artikel finden Sie hier.

Ähnliche Pressespiegel

Aktuelles zum Thema

Erscheinungsdatum

07 November 2019

Themen

Internationaler Strafgerichtshof, Kriegsverbrecher