Bukavu : Trois journalistes blessés par balles et plusieurs autres tabassés par des agents de l’ordre

Bukavu : Trois journalistes blessés par balles et plusieurs autres tabassés par des agents de l’ordre

Drei Journalisten wurden am vergangenen Donnerstag, dem 02. Dezember, im Süd-Kivu von Sicherheitskräften angeschossen, als sie die Absetzung des Provinzgouverneurs Ngwabidje dokumentieren wollten.

Vor und während der Abstimmung zur Absetzung von Gouverneur Théo Ngawibidje hatten Polizisten den Zugang zum Parlamentsgebäude sowohl für Abgeordnete als auch für Journalisten gesperrt und somit die Möglichkeit einer freien Berichterstattung unterbunden. In den resultierenden Tumulten setzten die Sicherheitskräfte Schüsse, Gewalt und Tränengas gegen die Anwesenden ein, unter ihnen mehrere Journalisten. Jérémie Baraka, Ishara Masirika und Crispin Murhula wurden von Schüssen auf Beinhöhe getroffen und anschließend zur medizinischen Versorgung in ein Krankenhaus gebracht, weitere Journalisten wurden zusammengeschlagen und mit Tränengas vertrieben.
Immer wieder kommt es in der DR Kongo zu Übergriffen gegen Journalisten und Medien, von denen über die Hälfte die körperliche Unversehrtheit der Journalisten verletzen, wie „Journalisten in Gefahr“ (JED) im vergangenen Monat berichtete. Von den 110 in dem Bericht dokumentierten Fällen aus der DR Kongo, haben sich 48 im Ostkongo abgespielt.

Die vollständige Meldung auf Französisch finden Sie hier.

Ähnliche Pressespiegel

Aktuelles zum Thema

Erscheinungsdatum

06 Dezember 2021

Themen

Medien, Menschenrechte, Konflikt, Sicherheitslage