Burundi : 43 organisations demandent au Conseil des droits de l’homme de poursuivre son examen minutieux sur la situation et son travail en faveur de la justice et de la recevabilité

Burundi : 43 organisations demandent au Conseil des droits de l’homme de poursuivre son examen minutieux sur la situation et son travail en faveur de la justice et de la recevabilité

43 nationale, regionale und internationale Menschenrechtsorganisationen fordern in einem Schreiben den Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen auf, eine Resolution zu verabschieden, die die Realität in Burundi widerspiegelt. Das berichtet SOS Médias Burundi.

Die Menschenrechtslage hätte sich trotz einiger Fortschritte im vergangenen Jahr nicht wesentlich oder nachhaltig verändert. Es gäbe vermehrt willkürliche Festnahmen von politischen Gegnern und Zivilpersonen, zunehmende Fälle von Folter, Verschwundenen und gezielter Ermordung.

Sie fordern unabhängige Dokumentation und Beobachtung von Verstößen sowie eine öffentliche Berichterstattung über die Menschenrechtslage in Burundi. Vor allem durch die CoI (Independent Commission of Inquiry on Burundi).

 

Den Artikel im Original lesen Sie hier.

Ähnliche Pressespiegel

Aktuelles zum Thema

Erscheinungsdatum

19 August 2021

Themen

Menschenrechte, Politik, Zivilgesellschaft