Burundi: HRW dénonce le contexte de répression qui précède les élections

Burundi: HRW dénonce le contexte de répression qui précède les élections

Die burundischen Behörden und Mitglieder des regierenden Parteienbünbnisses CNDD-FDD haben im Vorfeld der Parlamentswahlen Angst und Unterdrückung gegen die politische Opposition und die letzten unabhängigen Medien und Gruppen eingesetzt, teilte die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) mit. Für die lokalen Behörden, Sicherheitskräfte und Mitglieder der Jugendliga der Regierungspartei Imbonerakure herrsche HRW zufolge nahezu völlige Straflosigkeit. Seit 2015 sind Gewalt und Unterdrückung omnipräsent in der Politik Burundis.

Die burundische Regierung hält trotz bestätigter Covid-19-Fälle seit dem 27. März, an der Durchführung der Wahlen im kommenden Monat fest.

Am heutigen Montag, den 27. April, werden die Kampgangen für die Wahlen am 20. Mai eröffnet.

Den Artikel finden Sie unter folgendem Link.

Ähnliche Pressespiegel

Aktuelles zum Thema

Erscheinungsdatum

27 April 2020

Themen

Menschenrechtsverletzungen, Wahlen, Demokratie, Demonstrationen, Opposition