Burundi suspends presidential election for Burundians living abroad amid COVID-19 outbreak

Burundi suspends presidential election for Burundians living abroad amid COVID-19 outbreak

In einem Schreiben des burundischen Außenministers, Ezéchiel Nibigira, an die diplomatischen Vertretungen von Burundi im Ausland hieß es, dass eine Teilnahme von im Ausland regisitrierten Burundern an den Präsidentschaftswahlen abgesagt werde. Dies begründete Nibigira damit, dass die unabhängige nationale Wahlkommisson CENI aufgrund des Ausbruchs von COVID-19 nicht weiter in der Lage sei, die für den 20. Mai 2020 angesetzten Wahlen mit den Stimmen der im Ausland lebenden Burunder durchzuführen.

Aufgrund der in einigen Ländern strengen Ausgangssperren, um die Verbreitung des Coronavirus einzudämmen, seien viele Burunder nicht in der Lage, in die jeweiligen burundischen Botschaften zu gehen, um dort ihre Stimme abzugeben.

Von den insgesamt 5.126.351 angekündigten Wählern befinden sich 12.933 im Ausland, deren Stimmen nun wegfallen.

Den vollständigen Artikel aus Englisch finden Sie hier.

Ähnliche Pressespiegel

Aktuelles zum Thema

Erscheinungsdatum

20 April 2020

Themen

Gesundheit, Wahlen, Präsidentschaftswahl