Burundi/RDC: des affrontements entre forces de sécurité et rebelles font plusieurs morts

Burundi/RDC: des affrontements entre forces de sécurité et rebelles font plusieurs morts

Am 22.10. kam es zu einem Zusammenstoß zwischen burundischen Rebellen aus der DR Kongo und burundischen Sicherheitskräften in der Provinz Bubanza. Laut Angaben des burundischen Sicherheitsministeriums sind 14 Kriminelle getötet und 11 Waffen konzipiert worden. Die Sicherheitskräfte sollen die Mitglieder der burundischen Rebellengruppe RED-Tabara aus dem Osten der DR Kongo beim Vordringen in den Kibira-Nationalpark gestoppt haben. Die Rebellen entführten 20 Personen, ließen sie aber später frei. Die RED-Tabara bekannte sich zum Zusammenstoß mit den Sicherheitskräften, und behaupteten, dass sie ihrerseits nur einen Verlust erlitten hätten, aber 10 Soldaten getötet hätten.

Die RED-Tabara ist besonders seit Beginn der politischen Krise 2015 aktiv. Die Gruppe lehnt die Regierung von Pierre Nkurunziza ab.

Vier Journalisten der IWACU Mediengruppe, die in Musigati den Zusammenstoß zwischen den Sicherheitskräften und der RED-Tabara ermitteln wollten, um darüber zu berichten, wurden verhaftet.

Den vollständigen Artikel finden Sie hier.

Ähnliche Pressespiegel

Erscheinungsdatum

23 Oktober 2019

Themen

Milizen, Gewalt