Carnage de Ruhagarika: Des condamnations fusent de partout

Carnage de Ruhagarika: Des condamnations fusent de partout

In der Nacht vom vergangenen Freitag auf Samstag, den 12. Mai 2018, ereignete sich in Ruhagarika in der Gemeinde Buganda der Provinz Cibitoke ein Anschlag auf friedliche Zivilsten. Dabei kamen 26 Menschen ums Leben, sieben weitere wurden verletzt. Die regierende Partei in Burundi, CNDD-FDD, sowie Cnared, eine Plattform der Opposition im Exil, fordern nun unabhängige Untersuchungen des Vorfalls und verurteilen die Tat. Die Force de Defense National begründet ihr mangelndes Einschreiten mit der Fehleinschätzung der Situation. Jean-Baptiste Baribonekeza, der Vorsitzende der CNIDH, berichtet, dass vorausgegangene Untersuchungen darauf hindeuteten, dass das Massaker von einer bewaffneten Gruppe aus der DR Kongo verübt wurde. Zudem versicherte er, Untersuchungen anzustellen, um die Täter zu ermitteln und forderte gleichzeitig eine Verbesserung der Sicherheitsmaßnahmen sowie des burundisch-kongolesischen Grenzschutzes.

Den vollständigen Artikel auf Französisch finden Sie hier.

Ähnliche Pressespiegel

Erscheinungsdatum

14 Mai 2018

Themen

Anschlag, Zivilgesellschaft, Gewalt