Catholic bishops concerned over political intolerance observed in electoral campaign

Catholic bishops concerned over political intolerance observed in electoral campaign

Angesichts des derzeit in Burundi laufenden Wahlkampfes für die Wahlen am 20. Mai hat die katholische Bischofskonferenz am Montag ein Statement veröffentlicht.

Darin äußert sich Bischof Joachim Ntahondereye, Vorsitzender der katholischen Bischofskonferenz von Burundi, besorgt über die Anwendung von Gewalt und die Menschenrechtsverletzungen, die im Zuge des Wahlkampfes bereits verübt wurden und ruft zu freien und fairen Wahlen auf.

Es hat bereits an mehreren Orten Fälle von Entführung, Verfolgung und Destabilisierung gegeben sowie auch Tote.

Bischof Ntahondereye bedauerte die Tatsache, dass diejenigen, die für die Lösung dieser Konflikte verantwortlich sind, Schwierigkeiten haben, sich unparteiisch an das Gesetz zu halten und ruft Politiker und ihre Anhänger zur Achtung der Menschenrechte im Wahlkampf auf.

Den Artikel finden Sie unter diesem Link.

Ähnliche Pressespiegel

Aktuelles zum Thema

Erscheinungsdatum

13 Mai 2020

Themen

Kirche, Präsidentschaftswahlen, Regierung, Opposition, Gewalt