RDC: HRW dénonce la détention d’enfants par les forces de sécurité

RDC: HRW dénonce la détention d’enfants par les forces de sécurité

Ein neuer Bericht von Human Rights Watch beschäftigt sich mit ähnlichen Fällen von willkürlichen Verhaftungen von Kindern in folgenden Ländern: Afghanistan, Irak, Israel/Palästina, Nigeria, Syrien und der DR Kongo. Im Jahr 2013/2014 wurden insgesamt 257 Kinder von Sicherheitskräften verhaftet und ohne offizielle Anklage Monate bis Jahre lang inhaftiert.

In der DR Kongo werden die Jungen festgenommen, wenn vermutet wird, dass sie in Verbindung mit bewaffneten Gruppen stehen. 40% der Jungen berichteten, dass sie misshandelt wurden. Die Kinder wurden erst nach Forderungen der VN freigelassen.

Human Rights Watch hat im Dezember 2015 im Militärgefängnis Angenga 29 Jungen befragt, die unter schrecklichen Bedingungen festgehalten wurden. Die kongolesische Autoritäten haben sie beschuldigt zur Miliz „Forces démocratiques pour la libération du Rwanda“ (FDLR) zu gehören, wobei 17 Jungen erklärten, dass sie nie etwas mit der Rebellengruppen zu tun hatten und die anderen zwar zur Miliz gehört hatten, aber schon längst demobilisiert und wider im zivilen Leben eingegliedert waren.  

Tausende von Kindern werden in Konfliktländern ohne offizielle Anklage festgehalten, da sie als Sicherheitsbedrohung angesehen werden. Laut Human Rights Watch wurden viele auch gefoltert oder starben in Haft. Human Rights Watch verlangt von den Regierungen sofort die Verhaftungen von Kindern zu stoppen und diejenigen zu bestrafen, die sie misshandeln.

Lesen Sie hier den Artikel nach. 

Ähnliche Pressespiegel

Erscheinungsdatum

29 Juli 2016

Themen

Verhaftung, Kinder