Consultations et crise politique en RDC : l’ONU et l’Eglise s’en mêlent

Consultations et crise politique en RDC : l’ONU et l’Eglise s’en mêlent

Nachdem die politische Krise innerhalb der Regierungskoalition in der Demokratischen Republik Kongo zwischen den Anhängern von Präsident Felix Tshisekedi und denen seines Vorgängers Joseph Kabila sich weiterhin verschärfte, rief das Gemeinsame Menschenrechtsbüro der Vereinten Nationen (UNJHRO) am 11. November "politische Akteure aller Seiten auf, von Reden abzusehen, die den Frieden und den sozialen Zusammenhalt untergraben könnten". Dazu verurteilte die UNJHRO auf Twitter die "aufrührerischen Kommentare", die dem Generalsekretär der Präsidentschaftspartei UDPS, Augustin Kabuya, über die Gemeinsame Front für den Kongo (FCC) zugeschrieben wurden. Kabuya warf der FCC vor, sie habe "einen Putsch gegen das Staatsoberhaupt Felix Tshisekedi vorbereitet". "Lasst sie sich vorbereiten, wir sind bereit, sie zu konfrontieren", fügte er in einem gemeinsamen Audiobeitrag in sozialen Netzwerken hinzu.

Zudem trat die kongolesische Bischofskonferenz (Cenco) am Mittwoch mit dem ehemaligen Präsidenten Joseph Kabila zusammen, nachdem sie am Vortag im Rahmen der "Konsultationen" mit Felix Tshisekedi zusammengekommen war.

Den vollständigen Artikel finden Sie unter diesem Link.

Ähnliche Pressespiegel

Aktuelles zum Thema

Erscheinungsdatum

12 November 2020

Themen

Regierung, Vereinte Nationen, Krise