CPI: L’ex-chef de guerre congolais Ntaganda condamné pour des crimes de guerre et crimes contre l’humanité

CPI: L’ex-chef de guerre congolais Ntaganda condamné pour des crimes de guerre et crimes contre l’humanité

Der internationale Strafgerichtshof hat den Befehlshaber Bosco Ntaganda für seine Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit, die er 2002-2003 in Ituri verübt hat, für schuldig erklärt. 

Bosco Ntaganda wurde wegen Mordes, vorsätzlich gelenkten Attacken auf die Zivilbevölkerung, Vergewaltigungen, sexueller Sklaverei, Verfolgungen und Plünderungen angeklagt und in 5 Fällen von Verbrechen gegen die Menschlichkeit und 13 Fällen von Kriegsverbrechen für schuldig gesprochen. 

Berichten von Nichtregierungsorganisationen zufolge haben bis zu 60.000 Menschen ihr Leben durch gewaltsame Konflikte in Ituri seit 1999 verloren. Bosco Ntaganda hat eine zentrale Rolle bei den Operationen der Union des patriotes congolais und der Forces patriotiques pour la libération du Congo (FPLC) gespielt. Auch "Terminator" genannt, hatte Bsoco Ntaganda selbst den Priester Abbe Bwanalongba ermordet und Massenvergewaltigungen angeordnet. 

Bosco Ntaganda hatte sich zuerst nach Ruanda in die U.S. Amerikanische Botschaft geflüchtet. Von dort verlangte er seinen Transfert zum internationalen Strafgerichtshof. 

Den vollständigen Artikel finden Sie hier

Ähnliche Pressespiegel

Aktuelles zum Thema

Erscheinungsdatum

09 Juli 2019

Themen

Internationaler Strafgerichtshof, Kriegsverbrecher