Détérioration « considérable » des droits de l’homme dans l’Est de la RDC

Détérioration « considérable » des droits de l’homme dans l’Est de la RDC

Nach Angaben des Menschenrechtsbüros der Vereinten Nationen (OHCHR) hat sich die Menschenrechtssituation im Osten der DR Kongo zwischen Juli und Dezember 2020 stark verschlechtert. Im Zeitraum vom 1. Juli bis zum 31. Dezember 2020 kam es in der Region zu 313 Menschenrechtsverletzungen. Dieser Wert stellt einen erheblichen Anstieg gegenüber der vorherigen Jahreshälfte dar (173 Menscherechtsverstöße). In der zweiten Jahreshälfte 2020 wurden in der Region mindestens 468 Menschen Opfer von Exekutionen und 457 Menschen gelten bis heute als vermisst. Im Dezember 2020 war eine Spitze der Gewalt im Sektor Rwenzori zu verzeichnen.

Die Zunahme der Gewalt im Ostkongo hängt vor allem mit der Präsenz der Allied Democratic Forces (ADF) zusammen, die weiter Angriffe auf die Zivilbevölkerung durchführen. Die muslimische Rebellengruppe, die seit 1995 in der DR Kongo operiert, wird seit 2014 für den Tod von mehr als 1000 Zivilpersonen in der Gegend um Beni verantwortlich gemacht. Der letzte mutmaßlich von der ADF durchgeführte schwere Angriff war ein Massaker am 15. Januar in Ituri, bei dem 46 Pygmäen getötet wurden.

Den Artikel dazu finden Sie hier.

Ähnliche Pressespiegel

Erscheinungsdatum

02 Februar 2021

Themen

Gewalt, Menschenrechtsverletzungen, Rebellengruppen, Humanitäre Lage, Sicherheitslage