DRC government arrests pro-democracy activists over banners demanding respect for constitution

DRC government arrests pro-democracy activists over banners demanding respect for constitution

In der Provinz Ituri wurden am Mittwoch sieben Aktivisten, darunter zwei Frauen, während einer Demonstration zur Unterstützung des nationalen Dialogs festgenommen. Unter den Festgenommenen waren vier Mitglieder der Jugendorganistaion LUCHA und drei der pro-demokratischen Gruppe Filimbi. Sie wurden brutal vom kongolesischen Geheimdienst Agence Nationale des Renseignements (ANR) mitgenommen. Einer der Aktivisten soll im Hauptquartier der ANR gefoltert worden sein. 

Die Demonstration wurde für die Unterstützung des nationalen Dialogs und die Wählerregstrieung vor den umstrittenen Wahlen abgehalten. Es wird vermutet, dass Präsident Kabila versuchen wird verfassungswidrig an der Macht zu verweilen. Die Aktivisten wurden angeblich verhaftet, da sie Schilder trugen, die Kabila anhielten nach dieser Amtsperiode abzutreten.

Die Verhaftungen erfolgten fünf Tage nach Präsident Kabilas Begnadigung sechs anderer Aktivisten, die für ein ähnliches "Verbrechen" zu einer Haftstrafe verurteilt waren. LUCHA verurteilte das Verhalten der Regierung, da einerseits gesagt werde ein Klima schaffen zu wollen, indem ein inklusiver Dialog zustande kommen kann, aber andererseits ungerechte Verhaftungen ohne rechtliche Basis stattfinden. 

LUCHA hat auf sozialen Netzwerken Kontakdaten gepostet, um Unterstützer zu bitten, den Bürgermeister von Bunia und den Gouverneur von Ituir anzuhalten, die sieben Aktivisten freizulassen.

Hier können Sie den vollständigen Artikel lesen.

Ähnliche Pressespiegel

Erscheinungsdatum

28 Juli 2016

Themen

Verhaftung, Opposition, Präsidentschaftswahl