Ebola en RDC: l'OMS se prépare au "pire des scénarios"

Ebola en RDC: l'OMS se prépare au "pire des scénarios"

Die Weltgesundheitsorganisation WHO stuft das Risiko der Ausbreitung der Ebola-Epidemie in der DR Kongo als erhöht ein und bereitet sich auf den Ernstfall vor. 32 infizierte Menschen wurden bereits registriert, davon sind zwei bestätigt, 18 wahrscheinlich und 12 verdächtig. Im Zeitraum vom 4. April bis zum 9. Mai 2018 starben bereits 18 Menschen an Ebola, darunter auch Gesundheitspersonal. Laut Peter Salama, dem Leiter der WHO-Krisenreaktion, ist dies in besonderem Maße besorgniserregend, da es ein verstärkender Faktor zur Ausbreitung der Krankheit sein könnte. Nichtsdestotrotz gilt die Region Bikoro (Provinz Équateur), in der der Ausbruch verzeichnet wurde, aufgrund von fehlender Infrastruktur als sehr abgelegen und schwer erreichbar, was weitere Infizierungen verhindern könnte. Allerdings bereitet die Nähe zum Kongo-Fluss und somit den Anschluss an das vielgenutzte Flusssystem den angrenzenden Nachbarländern große Sorgen, welche deshalb in höchstem Alarmzustand sind. Kommendes Wochenende soll eine Luftbrücke mit Helikoptern in der Region aufgebaut werden, um die medizinische Versorgung sicherzustellen. Außerdem soll ein Versuchsimpfstoff nach Bestätigung von Seiten der kongolesischen Behörden durch die WHO verteilt werden.

Den vollständigen Artikel auf Französisch finden Sie hier.

Ähnliche Pressespiegel

Erscheinungsdatum

15 Mai 2018

Themen

Gesundheit