Gitega : libération provisoire de 31 prévenus incarcérés à la prison centrale de province

Gitega : libération provisoire de 31 prévenus incarcérés à la prison centrale de province

Im Rahmen von Entlastungsmaßnahmen für burundische Gefängnisse hat die Staatsanwaltschaft 31 Angeklagte aus dem Zentralgefängnis von Gitega vorläufig freigelassen.

Die Gefängnisse Burundis sind massiv überfüllt: die gesamte Aufnahmekapazität liegt bei 4194 Personen, zuletzt waren jedoch fast 13.000 Personen inhaftiert. Die Haftbedingungen sind entsprechend schlecht, erst am 07. Dezember kamen Dutzende Insassen bei einem Brand im Gefängnis von Gitega ums Leben. Staatspräsident Evariste Ndayishimye kündigte deshalb in seiner Jahresabschlussrede am 31. Dezember 2021 an, die Gefängnisse zu entlasten, indem dafür gesorgt werde, dass tatsächlich nur verurteilte Kriminelle inhaftiert seien.
Die 31 in Gitega freigelassenen Personen sind leichter Straftaten wie einfachen Diebstahls, Betrugs oder Vertrauensmissbrauch angeklagt, ihr Prozess steht noch aus. Auch in anderen Gefängnissen, beispielsweise in Murembwe, wurden einige Häftlinge freigelassen.

Die vollständige Meldung in französischer Sprache finden Sie hier.

Ähnliche Pressespiegel

Aktuelles zum Thema

Erscheinungsdatum

06 Januar 2022

Themen

Gefängnis, Justiz