Irrégularités dans le décompte des résultats des urnes

Irrégularités dans le décompte des résultats des urnes

Die Auszählung der Wahlergebnisse der Parlaments- und Präsidentschaftswahlen vom 20. Mai 2020 in Burundi ist mit einer Reihe von Unregelmäßigkeiten behaftet. In einigen Wahllokalen wurden politische Bevollmächtigte - insbesondere die der stärksen Oppositionspartei CNL - und andere Wahlbeobachter daran gehindert, den Auszählungsprozess genau mit zu verfolgen.

Dies wirft Bedenken auf, dass die Wählerkarten nach Belieben manipuliert werden konnten. Die von einigen politischen Stellvertretern gesammelten Zeugenaussagen besagen, dass es Vorfälle gab, die die Ergebnisse verzerrt haben könnten. In der städtischen Gemeinde Muha und im ländlichen Kanyosha beispielsweise hinderten die Sicherheitsbeamten der Wahllokale nach Wahlschluss jeden daran, sich den Wahllokalen zu nähern. Sogar die Bevollmächtigten, die laut Wahlgesetz die Auszählungsarbeit verfolgen durften, wurden entlassen, mit Ausnahme der Vertreter der Regierungspartei CNDD-FDD.

Den vollständigen Artikel finden Sie hier.

Ähnliche Pressespiegel

Aktuelles zum Thema

Erscheinungsdatum

25 Mai 2020

Themen

Wahlen, Parlamentswahl, Präsidentschaftswahlen