Ituri : 17 personnes tuées par les ADF sur l’axe Komanda-Luna

Ituri : 17 personnes tuées par les ADF sur l’axe Komanda-Luna

In Ituri töteten Rebellen am vergangenen Dienstag, dem 04. Januar, mehrere Personen. Die Opfer waren Geiseln eines ADF-Überfalls in Liehi am letzten Samstag, bei dem weitere Menschen gestorben sind.

Die genauen Umstände und Opferzahlen sind unklar, die Berichte stützen sich auf Angaben entflohener Geiseln und Menschenrechtsorganisationen vor Ort. Diese erklärten nach dem Überfall in der Nacht von Samstag auf Sonntag (01. auf 02. Januar) mindestens 17 Leichen in Liehi gesehen zu haben und bezeugten die Geiselnahme mehrerer Anwohner*innen. Nun kamen Berichte von Exekutionen von Geiseln im Idohu-Wald hinzu. Die Organisation Walese Vonkutu konnte die Informationen nicht bestätigen, es sei aktuell zu gefährlich vor Ort zu sein. Auch die Armee in Ituri machte keine weiteren Angaben zu den Vorfällen.

Den vollständigen Artikel auf Französisch finden Sie hier.

Die Sicherheitslage im Ostkongo ist trotz des seit dem 06. Mai andauernden militärischen Belagerungszustandes weiterhin angespannt. Seit Ende November wird die kongolesische Armee bei Ihren Operationen gegen Rebellengruppen von ugandischen Truppen unterstützt.

Ähnliche Pressespiegel

Erscheinungsdatum

05 Januar 2022

Themen

Ermordung, Rebellengruppen, Sicherheitslage, Unruhen