«La situation demeure extrêmement inquiétante»

«La situation demeure extrêmement inquiétante»

Carina Tertsakian, Verantwortliche für Burundi bei Human Rights Watch, begrüsst im Gespräch mit Iwacu den kürzlich veröffentlichten UN-Bericht zur Menschenrechtslage in Burundi. Der Bericht erinnere die Internationale Gemeinschaft daran, dass die Situation nach wie vor sehr ernst und äusserst besorgniserregend sei. Die Ergebnisse der UN-Experten würden sich weitgehend mit den Kenntnissen decken, welche HRW aus eigenen Untersuchungen der Menschenrechtsverletzungen in Burundi gewonnen habe.

Dem Bericht müssten nun aber auch konkrete Handlungen von Seiten der Internationalen Gemeinschaft folgen. HRW schliesse sich dabei den Forderungen der UN-Experten an. Diese empfehlen u.a. den Ausschluss Burundis aus dem UN-Menschenrechtsrat sowie die Einberufung einer Internationalen Untersuchungskommission. Die Priorität müsse darin liegen, die vorherrschende Straffreiheit in Burundi zu beenden. 

Das Interview in Iwacu finden Sie hier.

Ähnliche Pressespiegel

Erscheinungsdatum

27 September 2016

Themen

Menschenrechte, Menschenrechtsverletzung