Les intempéries de l’Ouest du Burundi déplacent une dizaine de milliers d’habitants

Les intempéries de l’Ouest du Burundi déplacent une dizaine de milliers d’habitants

Mehr als 22.000 Menschen sind in dieser Woche von starken Regenfällen und Erdrutschen in Burundi betroffen, insbesondere in den westlichen Provinzen und ländlichen Gebieten von Bujumbura, Rumonge, Bubanza und Cibitoke. Unter ihnen waren mehr als 13.000 gezwungen, ihre überfluteten oder zerstörten Häuser zu verlassen. In Bubanza wurden vom 26.01. bis zum 02.02. zwei Todesfälle verzeichnet. In Bujumbura gab es einen Todesfall. Nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration gehören Unterkunft, Trinkwasser und Nahrungsmittel zu den dringendsten Bedürfnissen der Betroffenen.

Den vollständigen Artikel finden Sie hier.

Ähnliche Pressespiegel

Erscheinungsdatum

07 Februar 2020

Themen

Umwelt, Humanitäre Lage