Nord-Kivu : 13 écogardes et 4 civils tués dans une attaque au Parc national des Virunga

Nord-Kivu : 13 écogardes et 4 civils tués dans une attaque au Parc national des Virunga

Am Freitagvormittag kam es auf der Überlandstraße durch den Virunga-Nationalpark im Osten der DR Kongo zu einem Angriff aus dem Hinterhalt. Dabei wurden vier Zivilisten und dreizehn Parkwächter und ein Fahrer getötet. Vier weitere Wächter des Naturschutzparks befinden sich schwer verletzt in einem Krankenhaus in Goma.

Der Vorfall ereignete sich unweist des Hauptquartiers der Verwaltung des berühmten Nationalparks im Ort Rumangabo, umgeben von dichtem Urwald. Kongos Naturschutzbehörde ICCN erläutert in einer Presseerklärung, dass Zivilisten von mutmaßlichen Rebellen überfallen wurde, die in einem Teil des Parks aktiv sind. Die Wachen starben, als sie das beschossende und in Brand gesetzte Zivilfahrzeug unterstützten.

Generaldirektor des ICCN schreibt den Angriff aus dem Hinterhalt der Hutu-Miliz FDLR zu, die in Teilen des Parks an der Grenze zu Ruanda aktiv sind.

Der Nationalpark wurde in den vergangenen Jahren mit EU-Hilfsgeldern militärisch aufgerüstet, da es immer wieder Konflikte - unter anderem um die genauen Grenzverläufe gibt. Auch in der lokalen Bevölkerung wächst der Unmut gegen die bewaffneten Ranger.

Den vollständigen Artikel können Sie hier aufrufen. Die Meldung auf Franzöisch finden Sie hier.

Ähnliche Pressespiegel

Erscheinungsdatum

27 April 2020

Themen

Umwelt, Milizen, Militär, Konflikt, FDLR