RD Congo : trois humanitaires de Caritas enlevés lors d’une embuscade dans l’Est

RD Congo : trois humanitaires de Caritas enlevés lors d’une embuscade dans l’Est

Am Dienstag wurden zwei Fahrzeuge der Congo-Caritas ASBL, der technischen Abteilung der Organisation, attackiert. Dies geschah in Misinga, 125km nord-westlich von Goma. Auf Grund der starken Aktivität der Rebellengruppe "Forces Démocratiques de Libération du Rwanda" (FDLR) in der Region, wird vermutet, dass diese hinter dem Angriff steckt. 

Bei dem Überfall konnte ein Wagen unter Beschuss fliehen, jedoch wurde eine deutsche Fotojournalistin dabei am Bein verletzt. Die drei Passagiere des anderen Fahrzeuges, alle drei kongolesische Mitarbeiter der Caritas, wurden entfürht, so der Sprecher der Organisation, Guy-Marin Kamandji. Er betonte, dass der Konvoi weder Gelder, noch Hilfeleistungen mit sich transportierte. 

Entführungen von Menschenrechtsaktivisten sind in der Region nicht selten. Das VN-Büro für die Koordination humanitärer Angelegenheiten (OCHA) hatte am Anfang des Jahres die zunehmenden Attacken im Nord-Kivu gegen Menschenrechtler angeprangert. 

Lesen Sie den Artiekl hier nach. 

Ähnliche Pressespiegel

Erscheinungsdatum

17 August 2016

Themen

Milizen, Gewalt, Zivilgesellschaft