RDC: 2 pygmées et 6 miliciens tués dans une opération pour les déloger d’un parc protégé

RDC: 2 pygmées et 6 miliciens tués dans une opération pour les déloger d’un parc protégé

Bei einer Armeeoperation im Kahozi-Biega Park (Süd-Kivu) wurden am Freitag, 23. Juli 2021 zwei Pygmäen und sechs Milizionäre getötet. Ziel war es Milizen, die illegalen Bergbau betreiben, aus dem geschützten Park zu vertreiben.

Der Kahozi-Biega Park, Lebensraum von Flachlandgorillas, liegt in Kalehe liegt 80 km nördlich von Bukavu, der Hauptstadt der Provinz Süd-Kivu.

FARDC-Soldaten und Parkwächter hatten am Freitag Jagt auf die Pygmäen und Milizen gemacht. Dabei haben sie 87 Hütten niedergebrannt und die zwei Pygmäen und sechs Milizionäre getötet.

Der Kahozi-Biega-Nationalpark beschuldigt die bewaffnete Gruppe Raia Mutomboki seit langem, die Ansprüche von Mitgliedern der Pygmäen-Gemeinde auf einen Teil des Parks zu nutzen, um illegal Mineralien und anderen Ressourcen abzubauen.

 

Den Artikel im Original finden Sie hier.

Ähnliche Pressespiegel

Aktuelles zum Thema

Erscheinungsdatum

27 Juli 2021

Themen

Sicherheitslage, Gewalt, Menschenrechte, Konfliktrohstoffe, Milizen, Militär