RDC : 22 morts dans deux attaques attribuées aux ADF à Beni

RDC : 22 morts dans deux attaques attribuées aux ADF à Beni

Zwei erneute Attacken in der Gegend um Beni: 22 Menschen starben am Wochenende durch bewaffnete Gruppen. Am Montag, den 30. August verlassen viele Anwohner:innen ihre Häuser, berichtet Radio Okapi.

Die erste Attacke fand am Freitag im Dorf Kasanzi statt, es sollen 19 Menschen getötet worden sein, darunter 10 Frauen. Die Attacke wird den ADF-Rebellen zugeschrieben, sie sollen zehn Häuser in Brand gesetzt haben. Es werden weiterhin Zivilist:innen vermisst. Bei der zweiten Attacke am Samstag in Oicha, der Hauptstadt des Beni-Territoriums sollen drei Menschen getötet worden sein, wieder soll die ADF dahinterstecken.

In einer am Sonntag veröffentlichten Erklärung verurteilt das Centre d’étude pour la promotion de la paix, la démocratie et les droits de l’homme (CEPADHO) die Angriffe und sieht sie als symbolischen Angriff der ADF auf den vorherrschenden Belagerungszustand.

Das Centre beobachtet, dass zahlreiche Menschen die Gegend nun verlassen, einige fliehen nach Butembo und Maboya, andere nach Kabasha und Beni.

Unterdessen hat die Nationalversammlung am Montag, den 30. August einer siebten Verlängerung des Belagerungszustands in den Provinzen Ituri und Nord-Kivu zugestimmt. Sie gilt ab dem 3. September für 15 Tage. Der Senat wird noch darüber entscheiden.

 

Den Artikel im Original finden Sie hier.

Ähnliche Pressespiegel

Erscheinungsdatum

31 August 2021

Themen

Gewalt, Sicherheitslage, Milizen