RDC : accusé de déforestation d'un célèbre parc, un chef rebelle pygmée arrêté

RDC : accusé de déforestation d'un célèbre parc, un chef rebelle pygmée arrêté

Seit 2018 befindet sich ein Pygmäen-Anführer, Jean-Marie Kasula, mit den Sicherheitskräften der DR Kongo sowie den Wächtern im Kahuzi-Biega Nationalpark in Süd-Kivu in einem offenen Konflikt. Kasula und seine Anhänger behaupten, als der Nationalpark in den 1970er Jahren erweitert wurde, von ihrem angestammten Land beraubt worden zu sein. Seit 2018 sollen sie beschlossen haben, mit Gewalt in ihr Land zurückzukehren, was seither zu Zusammenstoßen mit den Wächtern sowie zu Todesfällen auf beiden Seiten geführt hat.

Jean-Marie Kasula und seine Gruppe von fünf Männern und zwei Frauen wurden am 31.01. festgenommen. Sie sollen regelmäßig Aktivitäten zum Fällen von Holz, zur Ausbeutung von Mineralien und zur Verunsicherung von Passanten und Touristen durchgeführt haben. Oberst Michel Koth, der Direktor des Nachrichtendienstes der 33. Militärregion, vermutet sie außerdem für verantwortlich an der Ermordung von zwei Zivilisten am 29.01.

Den vollständigen Artikel finden Sie hier.

Ähnliche Pressespiegel

Aktuelles zum Thema

Erscheinungsdatum

04 Februar 2020

Themen

Konflikt, Umwelt, Ermordung