RDC: la gratuité de l'école à la dure épreuve des travaux pratiques

RDC: la gratuité de l'école à la dure épreuve des travaux pratiques

Seit Beginn des Schuljahres in der DR Kongo am 2.09. fehlen konkrete Verfahren für die schrittweise Verwirklichung einer kostenlosen Grundbildung, die öffentliche Schulen und solchen, die ein Abkommen mit dem Staat unterzeichnet haben, betrifft. Kostenlose Bildung setzt voraus, dass Lehrer nicht mehr von den Eltern bezahlt werden, sondern direkt vom Staat. Bis jetzt ist die Umsetzung eine riesige Baustelle, die streikende Lehrer und überfüllte Klassenzimmer zur Folge hat.

Lehrergewerkschaften haben in einigen Regionen Streikbewegungen gestartet, weil sie vom Staat nur einen Bruchteil des Einkommens erhalten haben sollen, das vorher von den Eltern gezahlt wurde. Neben der Auszahlung der Lehrergehälter besteht auch Unsicherheit über die Gehälter von weiterem Personal, wie Aufseher und Reinigungskräfte.

Präsident Tshisekedi kündigte bereits an, die kostenlose Bildung in kommenden Jahren auf Sekundar- und Hochschulbildung erweitern zu wollen. Eine große Herausforderung in der DR Kongo, wo die Hälfte der Einwohner unter 18 Jahren ist.

Den vollständigen Artikel finden Sie hier.

Ähnliche Pressespiegel

Aktuelles zum Thema

Erscheinungsdatum

09 Oktober 2019

Themen

Politik, Jugend