RDC: la manifestation de l'opposition «autorisée» à Kinshasa

RDC: la manifestation de l'opposition «autorisée» à Kinshasa

In Kinshasa dürfen die für Donnerstag, den 26. Mai angekündigten Protestmärsche gegen die Eintscheidung des obersten Verfassungsgerichts, dass Präsident Kabila auch über 2016 hinaus m Amt bleiben darf, wenn es noch nicht zur Wahl eines neuen Präsidenten kam, stattfinden. Nach einem Treffen des Gouverneurs von Kinshasa und seinem Kabinett mit den Vertetern der Opposition, unter Anwesenheit von Vertretern der MONUSCO, stimmte der Gouverneur von Kinshasa den geplanten Protestmärschen zu. In weiten Teilen des Landes wurden die Märsche verboten. So zum Beispiel in den Städten Lubumbashi, Matadi, Mbuji Mayi oder in der Provinz Nord-Kivu.

Direkt im Anschluss an die Entscheidung in Kinshasa wurden von der Regierungspartei PPRD für den Zeitraum von 25.-30. Mai landesweite Märche für die Entscheidung des Verfassungsgerichtes und für den von Kabila einberufenen Dialog, dem sich die Opposition bislang widersetzte hatte, ausgerufen.

Hier gelangen Sie zum vollständigen Artikel.

Ähnliche Pressespiegel

Aktuelles zum Thema

Erscheinungsdatum

25 Mai 2016

Themen

Demokratie, Präsidentschaftswahl, Verfassung, Opposition