RDC: le personnel de la prison de Bukavu dénonce les conditions de détention

RDC: le personnel de la prison de Bukavu dénonce les conditions de détention

Seit Anfang dieses Jahres sind 45 Häftlinge im Gefängnis von Bukavu im Osten der DR Kongo an den Folgen mangelnder medizinischer Versorgung und schlechter Haftbedingungen gestorben. In einem Memorandum wendet sich die Gewerkschaft der Gesundheitskräfte an den Gouverneur der Provinz Süd-Kivu. Wegen Mangel an Medikamenten gibt es im überfüllten Gefängnis keine ausreichende medizinische Versorgung. Außerdem berichtet die Gewerkschaft von 365 Fällen akuter Unterernährung, die in der Einrichtung registriert wurden. Um auf diese Situation aufmerksam zu machen, hat das Gesundheitspersonal am 14.10. eine Streikbewegung gestartet, die auch am 16.10. noch anhielt. Théorodore Seme, Gefängnisberater im Ministerium für Justiz und Menschenrechte der Provinz, erkennt die Situation an und verspricht, dass eine Lösung auf Regierungsebene, auch für andere Gefängnisse mit gleichen Problemen, gefunden werde.

Den vollständigen Artikel finden Sie hier.

Ähnliche Pressespiegel

Erscheinungsdatum

17 Oktober 2019

Themen

Gesundheit, Gefängnis