RDC : Les opérations militaires dans l’est avec les armées voisines divisent

RDC : Les opérations militaires dans l’est avec les armées voisines divisent

Alexis Thambwe Mwamba, Präsident des Senats der DR Kongo, kündigte am 22.10. an, dass das Oberhaus des Parlaments die Möglichkeit gemeinsamer militärischer Operationen zwischen der DR Kongo, Ruanda, Uganda und Burundi, um bewaffnete Gruppen im Osten des Landes zu bekämpfen, prüfen wird. Dieses Thema wird seit Kurzem in den Medien diskutiert, nachdem ein Dokument in den sozialen Medien veröffentlicht wurde, das dem General Célestin Mbala Munsense zugeschrieben wurde. Darin soll ein Plan enthalten sein, der die Armeen der vier Länder zusammenbringt, um eine große gemeinsame Offensive gegen die in Nord- und Süd-Kivu anwesenden bewaffneten Gruppen zu starten. Die Frage nach möglichen Plänen wurde Alexis Thambwe Mwamba daraufhin gestellt, der auf das Thema in der nächsten Sitzung zurückkommen möchte.

Die Umsetzung einer solchen Initiative wirft angesichts der Geschichte der Präsenz ausländischer Armeen in der Region Fragen und Vorbehalte auf. Der Abgeordnete Juvénal Munubo Mubi aus der Provinz Nord-Kivu plädierte dafür, das sich der Beitrag der Nachbarländer auf den Informationsaustausch zur Bekämpfung der FDLR, ADF und FNL Rebellen beschränken muss und dass die Einreise ruandischer, ugandischer und burundischer Truppen in die DR Kongo ein Fehler sein würde, den es zu vermeiden gilt.

Den vollständigen Artikel finden Sie hier.

Ähnliche Pressespiegel

Aktuelles zum Thema

Erscheinungsdatum

24 Oktober 2019

Themen

Armee, Politik, Milizen