RDC: les représentants religieux lancent un appel à candidatures pour la présidence de la Céni

RDC: les représentants religieux lancent un appel à candidatures pour la présidence de la Céni

Nachdem der letztjährige Versuch, einen Nachfolger oder eine Nachfolgerin für Corneille Nangaa an der Spitze der Céni (Commission électorale nationale indépendante) zu finden gescheitert war, rufen die Verantwortlichen der unterschiedlichen Konfessionen zum Beginn eines neuen Bewerbungsprozesses auf, der ihnen erlaubt, eine* neue*n Céni-Präsident*in zu bestimmen.

Angesichts des näher rückenden Wahltermins im Jahr 2023 sind die Geistlichen der Ansicht, dass der Bewerbungsprozess nun in den Gang gebracht werden müsse. Aus diesem Grund haben sie sich am 20. März mit dem Präsidenten der Nationalversammlung, Christophe Mboso, getroffen. Bei der Gelegenheit riefen sie geeignete Kandidaten und Kandidatinnen dazu auf, sich auf das Amt zu bewerben. Im Zuge einer Vorauswahl ist jede Konfession dazu angehalten, aus den Bewerbern maximal drei Kandidat*innen auszuwählen, die sich dann bei einer Plenarsitzung den Mitgliedern der Nationalversammlung stellen sollen.

Jean-Claude Katende und die Asadho (Association africaine des droits de l’homme) sowie andere Organisationen kritisieren unterdessen das Vorpreschen der geistlichen Anführer als vorschnell und rufen dazu auf, zunächst die institutionellen Reformen der Wahlkommission durchzuführen und dann die personellen Fragen der neuen Céni zu klären.

Die Originalartikel von RFI und Actualité.cd können Sie hier und hier lesen.

Ähnliche Pressespiegel

Aktuelles zum Thema

Erscheinungsdatum

22 März 2021

Themen

Präsidentschaftswahlen, Kirche, Demokratie, Rechtstaatlichkeit