RDC : "Plus d'une centaine de morts" en 5 jours dans des violences en Ituri

RDC : "Plus d'une centaine de morts" en 5 jours dans des violences en Ituri

Massenmord in Ituri

In der Provinz Ituri kam es innerhalb von einer Woche zu mehreren bewaffneten Überfällen mit mehr als hundert Toten. 140 Tote wurden am 16. Juni in der Ortschaft Djugu in der Provinz Ituri gefunden. Bereits am 15. Juni wurden in Djugu, Irumu und Mahagi insgesamt 21 Leichen gefunden. Die Todeszahlen sind wahrscheinlich nicht endgültig, viele weitere Personen werden noch vermisst. Mehrere Dörfer wurden dem Erdboden gleichgemacht oder abgebrannt. Die kongolesische Armee hat sich in ihrem Einsatz zum Schutz der Bevölkerung bis jetzt eher zurückgehalten. Die Massaker sind wahrscheinlich von ethnisch motivierter Gewalt geprägt. Milizsoldaten der ethnischen Gruppe Lendu haben die ethnische Gruppe der Hema angegriffen. Bereits Ende 2017 und Anfang 2018 kam es zu ähnlichen Massakern in der Region, bei denen es zu bis zu 4000 Toten kam.

Den Link zum Artikel finden Sie hier.

Ähnliche Pressespiegel

Erscheinungsdatum

17 Juni 2019

Themen

Genozid, Ermordung, Gewalt