RDC: un journaliste congolais assassiné au Nord-Kivu

RDC: un journaliste congolais assassiné au Nord-Kivu

Der kongolesische Journalist und Moderator eines lokalen Radiosenders, Barthélemy Kubanabandu Changamuka, wurde am 09. Mai von zwei unbekannten Bewaffneten getötet. Laut Berichten der kongolesischen NGO Journaliste en danger (JED) wurde er auf seinem Grundstück in Kitshanga, in der Provinz Nord-Kivu, durch acht Kugeln aus nächster Nähe ermordet. Damit steigt die Zahl der in den letzten zwei Jahrzehnten getöteten kongolesischen Medienschaffenden auf sechzehn. JED verzeichnete im Jahr 2020 außerdem 116 Fälle von Gewalt gegen Journalisten. Der Ostkongo gilt dabei durch die Vielzahl von Milizen und bewaffnete Gruppen als besonders gefährliche Region.

Den vollständigen Artikel auf Französisch finden Sie hier.

Erscheinungsdatum

11 Mai 2021

Themen

Ermordung, Menschenrechte, Pressefreiheit, Sicherheitslage