RDC: une société australienne choisie pour conduire le grand projet hydro-électrique d'Inga

RDC: une société australienne choisie pour conduire le grand projet hydro-électrique d'Inga

Der Ausbau des Grand Inga Staudamms in der DR Kongo wurde dem australischen Milliardär Andrew Forrest und seinem Erzkonzern Fortescue Metals überlassen. Forrest will 80 Milliarden Dollar in das Projekt investieren, das auch den Bau eines Hafens und Anlagen zu Herstellung von grünem Wasserstoff und Ammoniak umfasst. Mit einer erwarteten Leistung von 42.000 Megawatt könnte es sich zukünftig um das größte Wasserkraftprojekt weltweit handeln.

Die Fortescue Group hat sich zum Ziel gemacht ein Vorreiter für grüne Energie in Afrika zu werden und hat deswegen vor ähnliche Projekte in Kenia und Äthiopien zu finanzieren. Insgesamt soll der Investitionswert somit rund 100 Milliarden Dollar erreichen. Das Ziel soll sein in Zukunft mehr als 100 Gigawatt Ökostrom zu produzieren, der dann in europäische Märkte exportiert werden könnte.

Das Projekt am Kongo Fluss hat zwar einerseits das Potenzial fast den gesamten Energiebedarf des Kontinents zu decken, ist jedoch andererseits hinsichtlich der ökologischen Folgen höchst umstritten.

Den vollständigen Artikel auf Französisch finden Sie hier.

Ähnliche Pressespiegel

Aktuelles zum Thema

Erscheinungsdatum

16 Juni 2021

Themen

Wirtschaft, Umwelt, Politik