RDC : voici les causes de suspension des activités des sociétés chinoises d’exploitation d’or à Mwenga au Sud-Kivu

RDC : voici les causes de suspension des activités des sociétés chinoises d’exploitation d’or à Mwenga au Sud-Kivu

Die Goldminen von sechs chinesischen Unternehmen und drei kongolesischen Kooperativen im Gebiet von Mwenga, Süd-Kivu wurden am 20. August von Gouverneur Théo Ngwabidje eingestellt. Viele hatten illegal abgebaut oder fehlende Dokumente gehabt.

Actualité CD berichtet von den diversen Verstößen der Unternehmen: Yellow Resources und BM Global hatten mit lediglich einer Forschungserlaubnis kommerziell Gold abgebaut. Kamituga Mining versuchte dem Unternehmen ORC illegaler Weise seine Rechte zum Abbau zu überschreiben, und die Genossenschaften Lutonde und Group Crystal, hatten auf Gebieten abgebaut, die nicht ihre waren.

Hinzu komme, dass Soldat:innen bestimmte Unternehmen bewachten, obwohl dies nach dem Bergbaugesetz nicht zulässig sei.

Die Suspendierung dieser Unternehmen folgt auf mehrere Anzeigen der Zivilgesellschaft.

Die kongolesische Thematische Arbeitsgruppe Bergbau begrüßt die Suspendierung, bleibt jedoch skeptisch, in wieweit der Beschluss tatsächlich umgesetzt wird. Sie wirft den chinesischen Unternehmen neben der illegalen Ausbeutung von Mineralien auch den Einsatz von Chemikalien wie Zyanid und Quecksilber vor.

 

Den Original-Artikel zu den Gründen für die Supendierung finden Sie hier und einen weiteren Artikel hier.

Ähnliche Pressespiegel

Aktuelles zum Thema

Erscheinungsdatum

23 August 2021

Themen

Konfliktrohstoffe, Politik, Zivilgesellschaft